AKTUELLES VOM MOORBAUERN

Wiedereröffnung Pfingsten 2019!

Der Moorbauer ist regional bekannt und viele warten sehnlichst auf eine Wiedereröffnung. Seit Jahren arbeiten wir daran, die Kult- und Traditionsgaststätte mitten im Moor zu retten und wieder zu eröffnen.

Seit August 2018 rücken wir dem Ziel näher: Küche, Gastraum und Sanitäranlagen sind saniert und ab Mai 2019 ist auch das Wohnhaus des Moorbauern fit, um die neuen Betreiber zu beherbergen.

Neuer Pächter gesucht!

Nun suchen wir ein Team, das die Location für die Saison 2019 pachtet und betreibt (von Pfingsten bis Ende September).

Bedingung ist hierbei, dass der neue „Moorbauer“ in dieser Zeit auch auf dem Gelände des Moorbauern wohnt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

DIE LAGE

In der mecklenburgischen Schweiz, am Peene Kanal, einer Schifffahrtsstraße, die den Kummerower und den Malchiner See miteinander verbindet, liegt der Moorbauer inmitten unberührter Natur.

Und wie der Name schon sagt, mitten im Moor mit seiner ganz eigenen Flora und Fauna. Bieber und Fischotter sind hier zu Hause.

Jeder Gast ist sofort in eine andere Welt versetzt:
Runterkommen ist Programm an diesem beschaulichen und bezaubernden Ort.

DER BAU

Die Gaststätte ist eine windschiefe Baracke, mitten im Moor. Das macht aus unserer Sicht (neben der besonderen Lage) den Charme des Moorbauern aus. Im Gastraum finden 30 Personen bequem Platz. Zu den WC´s muss der Gast einmal quer über den Hof. Diese haben wir umfassend saniert.

Zum Wasser hin werden in 2019 Tische, Stühle, Sonnenschirme und Liegestühle für die Gäste bereitstehen.

DAS ANKOMMEN

Das Ausflugslokal Moorbauer ist nur von der Wasserseite aus zu erreichen. Wer nicht mit dem eigenen Boot kommt – viele Paddler und Segler kommen im Sommer hier vorbei – kann mit dem Fahrgastschiff Forelle anreisen oder mit den Betriebseigenen Tretbooten (in Schwanenform!) von der gegenüberliegenden Seite aus übersetzen. Gäste für die das nicht in Frage kommt, kann der Moorbauer mit seinem Boot abholen.

GESCHICHTE DES MOORBAUERN

Das Gebäude wurde vermutlich schon vor dem Krieg von Torfstechern errichtet. Zahlreiche Torflöcher und verwaiste Schienen zeugen in der gesamten Umgebung von dem einst intensiven Torf-Abbau.

Nach dem Krieg wurde das Gebäude, so die Legende, von Flüchtlingen als Wohnhaus genutzt.

Es war der Versuch diese Moorflächen zu besiedeln, und so hat die erste „Moorbauerin“ Mutter Schwarz, vorbeifahrenden Schiffern immer etwas zu Essen und zu Trinken gemacht und das peut a peut zum Gewerbe ausgebaut.

In den Jahren danach folgten zahlreiche Betreiber, bis die Letzten die Gaststätte 2012 aufgaben.

NEUE PÄCHTER GESUCHT

 

Wir suchen für die Wiedereröffnung Ende Mai 2019 einen Pächter, eine Pächterin, der/die den Moorbauern von Pfingsten bis Ende September betreibt.

Der Moorbauer soll nach dem Prinzip eines PopUp Restaurants betrieben werden, so dass sich für jede Saison Interessenten neu beweben können.

Bedingung ist, dass die Betreiber für diese Zeit direkt beim Moorbauern wohnen. Der Gastraum, die Küche und das Wohnhaus nebenan sind komplett ausgestattet. Das Wohnhaus, und das robuste Landungsboot mit 15 PS Motor ( also führerscheinfrei zu fahren ) verpachten wir mit.

Nicht zu verschweigen ist auch der Umstand, dass alle paar Jahre im Winter das Gebäude nasse Füße bekommt. Diesen Winter haben wir es auch erlebt, hatten aber schon Bar und Küche hochwassertauglich angelegt, so dass es nicht so schlimm wie befürchtet war.

Wichtig ist uns, dass eine frische Küche mit Gerichten aus regionalen Zutaten angeboten wird (z.B. lieferbar über das Regional Netzwerk MC Schweizer, dieser und andere Kontakte sind vorhanden).

Wir stellen uns vor, dass tagsüber kleine, leckere, aus logistische Gründen eher kalte, Speisen angeboten werden. An ausgewählten Abenden könnte es exklusiver werden: Nur auf Vorbestellung und für eine geringe Gästezahl können Gäste einen Abend mit festem Menu buchen.

Wundervoll: wenn nach kulinarischem Hochgenuss der Moorbauer seine Gäste über das dann nachtschwarze Moorwasser sicher an das andere Ufer bringt. Und für den Koch ist es eine spannendere Herausforderung als das Tagsgeschäft.

Wir gehen davon aus, dass der Besucher-Andrang in der eher kurzen Sommersaison hoch sein wird. Der Moorbauer ist regional bekannt und viele warten auf die Wiedereröffnung der Location.

Diese wird über die üblichen Medien rechtzeitig angekündigt. Anbieter von Ferienunterkünften werden sich freuen, Ihren Gästen etwas Besonderes empfehlen zu können. Auch die Besucher von Schloss Kummerow suchen immer einen inspirierenden und ansprechenden Ort, den Sie nach dem Besuch der fotografischen Sammlung des Schlosses ansteuern können. Wir sind mit Schloss Kummerow und vielen Anbietern in der Umgegend gut vernetzt und werden auch über diese Kanäle die Wiedereröffnung bewerben.

Selbstverständlich sind wir offen für Ihre Ideen und Konzepte und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen. Sind Sie interessiert, den Moorbauern zu übernehmen – dann schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an…

 

WIR

Seit mehreren Jahren bemühen wir uns, den Moorbauern wieder aufzubauen und eine Wiedereröffnung zu ermöglichen. Wir, das sind Mi Spirandelli und Lars Grünwoldt (GbR Grünelli) gemeinsam mit Klaus, Dieter, Micky und Wolfgang, vier Rentner aus den umliegenden Orten, die aus ihrem Idealismus die Kraft schöpfen uns seit Jahren zu helfen „das Ding wieder flott zu machen“. Ohne die helfenden Hände der Vier wäre vieles nich möglich gewesen. An dieser Stelle unseren ausdrücklichen und herzlichsten Dank für alles Helfen!

Moorbauer
17139 Kummerow

Postanschrift:
Seeland 9
17168 Lelkendorf

Email: info@moorbauer.com

UNTERSTÜTZUNG FÜR DEN MOORBAUERN

Der Moorbauer ist eine Herzensangelegenheit von uns und vielen anderen Menschen, die uns tatkräftig unterstützen. Neben zupackenden Händen braucht ein solches Projekt natürlich Geld. Die Aussicht auf eine 4-monatige – und damit sehr kurze – Saison lässt vermuten, dass das zwar ein ambitioniertes Unterfangen, aber für uns als Verpächter kein wirklich gutes Geschäft seien wird.

Uns geht es darum, diesen verzauberten und irgendwie vorgestrigen Ort zu retten und wiederzubeleben!

Hierzu verwenden wir Eigenmittel. Eine Freundin hat uns geholfen, als sie uns einen Kredit gewährte, und wir haben Fördermittel aus dem LEADER – Programm für die Erneuerung der Elektroanlage, für Klempnerarbeiten, für den Anschluss an das öffentliche Wasser und Abwassernetz sowie für die Übersetzmöglichkeit per Tretboot erhalten.

Wir bitten weiterhin um Unterstützung und freuen uns über Ihre Spende, jeder – auch kleine – Betrag hilft!

SPENDE MOORBAUER

Kontoinhaber: GbR Grünelli
Bank: Raiffeisenbank Teterow
IBAN: DE 89 1506 1698 0000 1914 34

Bitte vermerken Sie Spende und auch Ihren Namen, damit wir uns bedanken und gerne auch erkenntlich zeigen können, mit einem kühlen Bier, einem frischen Salat, Kaffee und Kuchen, oder was immer, demnächst beim Moorbauern!

Vielen herzlichen Dank!

Die Moorbauern

ÜBERNACHTEN

 

Ganz in der Nähe:

mispi-mecklenburg.de